Die Baken auf Borkum

Die Insel Borkum setzte bereits vor vielen Jahren die ersten Seezeichen. Somit entstanden die drei Baken „Große Kaap“, „Kleine Kaap“ oder auch „Westkaap“ und die Ostbake. Die Seezeichen können besichtigt werden und sind für Urlauber inzwischen zu beliebten Ausflugszielen geworden!

Eine Bake – was ist das eigentlich?

Unter einer Bake versteht man ein festes Seezeichen in Ufernähe, das vor allem zur Orientierung des Schiffverkehrs dient. Oftmals sind es Anfertigungen aus Stein, Holz oder Stahl. Baken sind von ihrer Größe nicht mit Leuchttürmen gleichzusetzen und zudem unbefeuert. Dennoch bilden sie in Fahrwassern eine wichtige Markierungshilfe für die Schiffe. Häufig besitzen sie die außergewöhnliche Form eines Turms oder einer Pyramide und eine auffallende Farbe.

Die drei historischen Borkumer Baken

Durch seine geographische Lage weist Borkum eine große Bedeutung im Schiffsverkehr auf. Somit besitzt die Nordseeinsel nicht nur drei Leuchttürme, sondern auch drei Baken, die zur Orientierung im Fahrwasser dienen. Die Peilrichtungen wurden im Jahr 1872, nach Ende des deutsch-französischen Krieges, erbaut. Für die Schifffahrt waren sie von großer Bedeutung. Alle drei Baken können besichtigt werden und sind unter den Urlaubern auf Borkum beliebte Sehenswürdigkeiten, die einen Ausflug durchaus lohnenswert machen!

Das „Große Kaap“ und das „Kleine Kaap“ auf Borkum

Auf dem Westland der Insel Borkum stehen das sogenannte „Große Kaap“ und das „Kleine Kaap“, das oftmals auch als „Westkaap“ bezeichnet wird. Beide Baken sind aus roten Klinkersteinen gefertigt und besitzen jeweils einen Aufsatz aus Holz, ein sogenanntes Toppzeichen. Das „Große Kaap“ weist eine Höhe von 23,4 Metern auf, das „Kleine Kaap“ eine von 11,7 Metern. Auf den Linien „Großes Kaap – Alter Leuchtturm“ und „Kleines Kaap – Alter Leuchtturm“ mussten die Ansteuerungstonnen Osterems bzw. Weterems angefahren werden. Somit steuerte man die Baken im Dreipunktverfahren an.

Die Borkumer Ostbake

Am nordöstlichen Ende der Insel Borkum findet Sie die sogenannte Ostbake. Dieses Seezeichen ist, wie auch das „Große Kaap“ und das „Kleine Kaap“, aus Stein. Die 19 Meter hohe Bake befindet sich in den Ostlanddünen und wurde auf einer Düne erbaut, die 7,5 Meter hoch ist.

Ein Ausflug zu den Baken lässt sich prima mit einer schönen ausgiebigen Fahrradtour über die Insel verbinden. Bei einer Fahrt durch Borkums Dünen und der einzigartigen Naturlandschaft der Insel, haben Sie ein richtig schönes Ziel vor Augen!